Heidelberg: Deutsch-Chinesische Innovationspartnerschaft

Deutsch-chinesische Gespräche bestimmten den Montagabend im Heidelberger Europäischen Hof. Ehrengast war Chen Dong, Oberbürgermeister der Millionen-Metropole Jieyang in der südchinesischen Provinz Guangdong. Mit einer 30-köpfigen Wirtschaftsdelegation befindet er sich aktuell auf einer fünftägigen Deutschlandreise. Im Mittelpunkt stehen Gespräche im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, mit Vertretern aus Forschung und Entwicklung sowie mit Wirtschaftsverbänden in Berlin, München und Stuttgart. Den Auftakt der Delegationsreise bildete Heidelberg. Mike de Vries, ehemaliger Geschäftsführer der Heidelberg Marketing GmbH – heute Vorsitzender der Geschäftsführung der ZhongDe Metal Group GmbH – hat den Blick der Jieyanger nach Heidelberg gelenkt. Besichtigungen von Heidelberger Unternehmen standen ebenso auf dem Programm wie Kooperationsgespräche mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Mit der Delegation reisen mehrere chinesische Investoren. 6,8 Millionen Menschen leben in der chinesischen Metallstadt Jieyang. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 25 Quadratkilometer und hat ein Investitionsvolumen von mehr als 21 Milliarden Euro.
„Darüber hinaus ist auf einer Fläche von zwei Quadratkilometern eine Stadt geplant, die nach dem Vorbild des berühmten Heidelbergs erbaut werden soll“, gab Chen Dong Einblick in die aktuelle Planung. „Kultur und Handel sollen die Stadt mit Leben erfüllen. Diese Stadt möchten wir nicht einfach nach Plänen erbauen, sondern aktiv mit Heidelbergern diskutieren und umsetzen. (mj/Metal Eco City)