Heidelberg: Freispruch nach tödlichem Unfall

Das Amtsgericht Heidelberg sprach einen Angeklagten vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung und Fahrerflucht frei. Der 33jährige überfuhr im vergangenen Mai auf der Kreisstraße beim Stadtteil Kirchheim einen Fußgänger. Dieser sei betrunken auf der Mitte der Fahrbahn gelaufen. Der 54jährige Mann starb noch an der Unfallstelle. Den Fahrer treffe keine Schuld, stellte das Gericht fest. Er fuhr offensichtlich im Schock am Unfallabend ohne anzuhalten nach Hause und alarmierte erst dann die Polizei. In der Folge musste der Mann psychiatrisch behandelt werden und war neun Monate arbeitsunfähig. Die Frau des Unfallopfers nahm sich wenige Wochen nach dem Tod ihres Mannes das Leben. (mho)