Heidelberg: Fünf Haftbefehle gegen Drogenhändler

Mehrere Monate hat die Polizei gegen eine Gruppe bestehend aus fünf mutmaßlichen Drogendealern in Heidelberg
ermittelt. Nun wurden sie dem Haftrichter vorgeführt und sitzen mittlerweile alle in Untersuchungshaft. Wie Polizei und
Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, hatte ein 34-Jähriger Mann Anfang Januar versucht, etwa 600 Gramm Marihuana vor der Polizei zu verstecken, indem er sie aus dem Fenster seiner Wohnung schmiss. Doch
die Beamten wurden unter dem Zimmerfenster des 34-Jährigen fündig. Außerdem fanden sie in seiner Wohnung weiteres Beweismaterial und mutmaßliches Dealergeld. Untersuchungen deckten die Verbindung des 34-Jährigen mit dem Kopf einer Bande von Rauschgifthändlern auf, einem 29-jährigen Asylbewerber aus Gambia. Dieser habe den Drogenhandel aus einer Flüchtlingsunterkunft heraus organisiert. Bei einem Scheingeschäft konnten dann sowohl der 29-Jährige als auch sein 19-jähriger Bruder festgenommen werden. Nach acht weiteren Durchsuchungen haben die Beamten noch einen weiteren 29-Jährigen aus Eppelheim sowie Anfang März einen mutmaßlichen 18-jährigen Drogenkurier in Gewahrsam genommen.Insgesamt fanden die Polizeibeamten ungefähr 6500 Euro Dealergeld und etwa zwei Kilogramm Marihuana. Nach den vorläufigen Festnahmen stellte der Haftrichter fünf Haftbefehle aus.(dpa/rcs)