Heidelberg: Fünf Verletzte bei Auseinandersetzungen unter Flüchtlingen

Insgesamt fünf Personen wurden bei Auseinandersetzungen zwischen zwei Gruppen von Flüchtlingen in Heidelberg verletzt. Laut Polizei kam es am frühen Morgen zwischen einer Gruppe von Somaliern und einer Gruppe von Türken, Algerien und Tunesiern aus bislang unbekannten Gründen zu Streit. Die Kontrahenten gingen mit Stöcken, Bettgestellleisten und Flaschen aufeinander los. Die tätliche Auseinandersetzung zog sich nach Polizeiangaben vom Kirchheimer Friedhof bis zur Pforte des Patrick-Henry-Village. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kam verletzt in ein Krankenhaus. Einem Tunesier wurden Bargeld und ein Handy geraubt. Ein Somalier, der unter Verdacht steht, den Tunesier beraubt zu haben, wurde beim folgenden Polizeieinsatz festgenommen. Im Fokus der Ermittlungen stehen derzeit vier namentlich bekannte Somalier, wie es heißt. (mj)