Heidelberg: HeidelbergCement will weiter sparen

Trotz eines bereits eingeleiteten scharfen Sparkurses sieht HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele für seinen Baustoffkonzern noch weitere Einsparmöglichkeiten. „Der Markt unterschätzt, was an Einsparpotenzial immer noch im Unternehmen steckt, in den Prozessen, etwa im Bereich Logistik“, sagte Scheifele der „Börsen-Zeitung“. „Wir haben da noch ganz erhebliche Einsparpotenziale, die wir jetzt heben werden.“ Es gehe dabei nicht mehr um die Vereinfachung von Abläufen und Stellenstreichungen,
sondern darum, Abläufe grundlegend zu restrukturieren. Die Logistikkosten bei HeidelbergCement liegen Scheifele zufolge bei mehr als zwei Milliarden Euro, die Personalkosten bei rund 2,35 Milliarden Euro. „Wir gehen davon aus, dass wir im Logistikbereich 10 Prozent oder mehr sparen können. Das sind 200 bis 250 Millionen Euro.“ Unter anderem will der HeidelbergCement-Chef die Lastwagen-Flotte besser auslasten.(dpa)