Heidelberg: HeidelbergCement trotzt höheren Energiekosten und schlechtem Wetter

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement profitiert weiter von der Übernahme des Konkurrenten Italcementi und geringeren Finanzierungskosten. Im zweiten Quartal blieb ein für die Aktionäre anrechenbarer Gewinn von 358 Millionen Euro und damit 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das im Dax notierte Unternehmen mitteilte. Der Umsatz legte mit 4,6 Milliarden Euro um 1 Prozent zu. Im laufenden Geschäft wirkten sich höhere Energiekosten und schlechte Wetterbedingungen negativ aus. Hinzu kamen ein gestiegener Wettbewerbsdruck in Indonesien, Thailand und Ghana sowie weniger Arbeitstage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Synergien aus der Italcementi-Übernahme konnten dies beim Nettogewinn ausgleichen.  HeidelbergCement hatte den italienischen Konkurrenten im dritten Quartal 2016 für rund 3,7 Milliarden Euro übernommen. (dpa/asc)