Heidelberg: Nach Unfall auf der A 5 keine Rettugsgasse gebildet

Nach einem Verkehrsunfall auf der A5 am Samstagnachmittag überwachte die Polizei zwischen dem Kreuz Heidelberg und der Anschlussstelle Dossenheim die Bildung einer Rettugsgasse. Nach Angaben der Polizei war es gegen 14.30 Uhr zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen, bei dem drei Personen leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht wurden. Wie es heißt, mussten die Polizei- und Rettungsfahrzeuge die Rettungsgasse nutzen um zur Unfallstelle zu kommen – und wurden dabei von zwei Autofahrern behindert, die ihrer Pflicht nicht nachgekommen waren. Sie sehen nun einem Bußgeld von 240 Euro, zwei Punkten und einem Fahrverbot entgegen. Einer der beiden, ein 48-jähriger Audi-Fahrer, hatte sich während der Fahrt zudem mit seinem Tablet beschäftigt und zeigte sich bezüglich seines Fehlverhaltens uneinsichtig. Er wurde zusätzlich wegen missbräuchlicher Nutzung elektronischer Geräte angezeigt. Der Verstoß wird mit 100 Euro Geldbuße und einem Punkt geahndet. (pol/sab)