Heidelberg: Patrick Henry Village bleibt bis Ende April Notquartier

Die Flüchtlings-Notunterkunft in der Heidelberger Patrick Henry Village wird voraussichtlich bis Ende April Asylbewerber aufnehmen. Darauf einigten sich Stadt und Land. Die befristete Unterkunft wurde Ende vergangenen Jahres als Winternotquartier eingerichtet. Wegen der hohen Flüchtlingszahlen wird die Nutzung jetzt verlängert. Aktuell leben dort rund 2.500 Menschen. Teil der Vereinbarung ist, dass nicht mehr 1.000 Asylbewerber in der Patrick Henry Village untergebracht werden. Nur in begründeten Notfällen darf das Quartier mit maximal 2.000 Menschen belegt werden.  (asc)