Heidelberg: Polizei stoppt Messermann mit Schuss ins Bein

Zu einem gefährlichen Zwischenfall kam es am Sonntagvormittag in Heidelberg. Auf der Montpellierbrücke fiel ein Mann auf, der mit einem großen Messer herumfuchtelte. Eine Zeugin hatte die Beamten auf den Mann „mit mitteleuropäischem Erscheinungsbild“, der in Richtung Hauptbahnhof ging, aufmerksam gemacht, so die Polizeimeldung.

Von den Beamten gestellt, weigerte er sich offiziellen Angaben zufolge, das Messer fallen zu lassen. Später habe er es dann gegen die Polizisten gerichtet. Als sie ihn warnten, dass sie von der Schusswaffe Gebrauch machen würden, sei er mit dem Messer auf die Polizisten zugegangen, beschreibt die Pressemitteilung der Polizei den Vorgang. Die Beamten setzten den Mann mit gezielten Schüssen auf die Beine außer Gefecht. Er kam nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus.

Über die Identität des Mannes wurde zunächst nichts bekannt, auch zu seinem Gesundheitszustand gibt es aktuell keine Angaben. (BS/rk)