Heidelberg: Prozess gegen Flüchtlinge beginnt

Seit heute müssen sich drei Flüchtlinge vor dem Heidelberger Landgericht verantworten. Zwei Männer und eine junge Frau aus Algerien und Tunesien sollen im September vergangenen Jahres einen anderen Flüchtling auf der Heidelberger Neckarwiese ausgeraubt und verletzt haben. Laut Anklage entwendeten sie ihm eine Goldkette sowie ein teures Mobiltelefon. Als dieser beides zurückforderte, soll er mit einer Flasche niedergeschlagen und getreten worden sein. Die drei Angeklagten aus Nordafrika schweigen am ersten Prozesstag zu den Vorwürfen – früher hatten sie den Raub bestritten. Bei der Festnahme soll einer von ihnen eine Polizistin körperlich attackiert und eine andere Beamtin als „Hure“ beschimpft haben. Die Männer müssen sich nun wegen schweren Raubes und Körperverletzung verantworten. Für den Prozess sind drei Verhandlungstage anberaumt. Das Urteil ist für den 1. März geplant. (mj)