Heidelberg: Prozess um versuchten Totschlag in Ankunftszentrum für Flüchtlinge beginnt

Vor dem Landgericht Heidelberg muss sich ein Asylbewerber wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags verantworten. Dem 23-Jährigen wird zur Last gelegt, dass er Ende März in dem Ankunftszentrum in Heidelberg in einer Auseinandersetzung mit anderen Flüchtlingen versucht habe, einem Kontrahenten ein Taschenmesser in den Rücken zu stechen. Das Opfer habe sich aber in dem Moment umgedreht und wurde so nur am Oberarm getroffen. Einem weiteren Opfer soll er versucht haben, ein Teppichmesser in Kopf und Hals zu stechen. Der Geschädigte konnte ausweichen und erlitt eine Schnittwunde an der Wange. Ein Urteil könnte am Donnerstag fallen. (asc)