Heidelberg: Sexualstraftat nach Heidelberger Fasnachtszug

Opfer eines versuchten Sexualverbrechens wurde eine 19-Jährige nach dem Heidelberger Fasnachtsumzug in der Nähe des Marktplatzes. Nach Polizeiangaben zog sich die junge Frau nach einem Streit mit einer Freudin in eine Gasse zurück. Ein Mann kam auf sie zu und gab zunächst vor, sie trösten zu wollen. Kurz darauf versuchte er, die 19-Jährige zum Oralverkehr zu zwingen. Dazu entblößte er sein Glied und versuchte es ihr in Richtung Gesicht zu führen. Die junge Frau flüchtete und sprach Polizisten an. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnis. (pol/mj)

Der Verdächtige wird wie folgt beschrieben: Schwarzafrikaner, ca. 180 cm; dünn. Er hatte eine Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen und trug schulterlange Dreadlocks mit einer pinken perle im Haar. Bekleidet war der Verdächtige mit einer  beigen Hose und einem schwarzen Kapuzenshirt. Das Dezernat Sexualdelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die die Situation beobachtet haben und Angaben zu dem Verdächtigen machen können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen. (pol)