Heidelberg: Stadt will Betreuungsgebühren für ärmere Kinder abschaffen

Heidelberg will Betreuungsgebühren für einkommensschwache Familien abschaffen. Geht es nach dem Willen der Stadtverwaltung sollen ab dem 1. September kommenden Jahres Kinder aus einkommensschwachen Familien vom ersten Lebensjahr bis zum Schulbeginn kostenfrei Kindergärten, Krippen oder Tagespflege besuchen können. Neben den Gebühren will die Stadt dann auch für ein Mittagessen aufkommen. Dem Plan muss allerdings noch der Gemeinderat am 14. Dezember zustimmen. Heidelberg will damit jedem Kind eine Betreuung ermöglichen – unabhängig vom Einkommen der Eltern. Das wäre ein Meilenstein in der Heidelberger Sozialpolitik, sagte Sozialbürgermeister Dr. Joachim Gerner. feh