Heidelberg: Starker Euro drückt bei HeidelbergCement das Ergebnis

Beim Baustoffkonzern HeidelbergCement drückt der starke Euro auf das Ergebnis. Der Nettogewinn ging im zweiten Quartal um 37 Prozent auf 233 Millionen Euro zurück, teilte das im Dax notierte Unternehmen am Mittwoch mit. Im Vorjahr hatten allerdings der Verkauf einer Beteiligung und ein positiver Gerichtsentscheid in den USA zusätzliches Geld in die Kasse gespült. Der Umsatz verharrte mit 3,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Ohne Währungseffekte wäre dies ein Zuwachs von acht Prozent gewesen. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte HeidelbergCement. Demnach werden Zuwächse bei Umsatz, operativem Ergebnis und Überschuss angepeilt. Dabei rechnet das Unternehmen aber Währungseffekte und Verkäufe heraus. (dpa)