Heidelberg: Videoaufzeichnung wird kommen

Der Heidelberger Gemeinderat hat beschlossen, dass Videokameras auf dem Bismarckplatz und dem Willy-Brandt-Platz installiert werden sollen. Das Bildmaterial wird aufgezeichnet und nach 48 Stunden gelöscht. Es sei denn, es wird für die Aufklärung einer möglichen Straftat benötigt. Die Verwaltung sieht für die Einrichtung der Kameras außerplanmäßige Ausgaben von 122.000 Euro vor. Beide Plätze seien Kriminalitätsschwerpunkte, heißt es zur Begründung. Des weiteren hat der Gemeinderat einen Architekturwettbewerb für das neue Kongresszentrum ausgelobt, um einen herausragenden Entwurf für das lang diskutierte Städtebauprojekt zu finden. (asc)