Heidelberg/Bonn: Würzner setzt sich bei Klimakonferenz für größere Rolle von Städten ein

Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner hat bei der Klimakonferenz COP 23 in Bonn gemeinsam mit dem ehemaligen Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, und dem ehemaligen Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, am „Climate Summit for Local Leaders“ teilgenommen. Zusammen mit dem amtierenden kalifornischen Gouverneur Jerry Brown und dem Friedensnobelpreisträger Al Gore setzte sich Prof. Dr. Würzner gestern für eine größere Rolle von Städten und Gemeinden bei der Umsetzung der Pariser Klimaschutzziele ein. Ziel ist es, die lokale und regionale Ebene zu stärken. Der „Konvent der Bürgermeister“ hat in Bonn mit fast 8.000 Unterschriften ein Zeichen gesetzt. Die Vereinigung eröffnet die Möglichkeit, sich über nationale Grenzen hinweg auszutauschen und sich gegenseitig bei Klimaschutzprojekten zu unterstützen. Heute war Prof. Dr. Würzner zu einer Diskussion des Deutsch-Chinesischen Forums der „Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ (GIZ) mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks eingeladen. Er berichtete dort über deutsche Ideen zum Klimaschutz. Prof. Würzner wird als Vertreter des Städtenetzwerks „Energy Cities“ am 16. November zum „European Union Energy Day“ bei der COP 23 einen Kurzvortrag halten. Energy Cities ist ein Zusammenschluss aus über tausend europäischen Gemeinden, die sich eine nachhaltige Energiepolitik zum Ziel gesetzt haben. Prof. Würzner ist bereits seit 2006 Präsident des Netzwerks. Die 23. Weltklimakonferenz „COP 23“ findet dieses Jahr von Montag, 6. November, bis Freitag, 17. November, in Bonn statt. Erwartet werden nach Angaben des Bundesumweltministeriums bis zu 25.000 Teilnehmende aus allen Ländern der Welt, dazu rund 500 Nichtregierungsorganisationen und mehr als 1000 Journalistinnen und Journalisten. (Stadt HD/mj)