HeidelbergCement: Übernahmekosten drücken auf Gewinn

Die Kosten für die Übernahme des italienischen Konkurrenten Italcementi haben beim Baustoffkonzern HeidelbergCement
im dritten Quartal auf das Nettoergebnis gedrückt. Der Gewinn ging um 29 Prozent auf 339 Millionen Euro zurück, teilte das im Dax notierte Unternehmen am Mittwoch in Heidelberg mit. Die Sonderaufwendungen für die Übernahme hätten bei 63 Millionen Euro gelegen. Beim operativen Gewinn und bei den Erlösen machte sich der Zukauf dagegen positiv bemerkbar.
Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte von Juli bis September um 17 Prozent auf 1,009 Milliarden Euro zu. Damit verfehlte das Unternehmen aber leicht die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz sprang dank Italcementi um 25 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro hoch. Die Ziele fürs laufende Jahr bestätigte das Unternehmen. dpa/feh