Heidelberg/Eppelheim: 29-Jähriger überfuhr Ex-Frau – vier Jahre und sechs Monate Haft

Das Heidelberger Landgericht hat einen 29-jährigen Mann verurteilt, der im Streit seine getrennt von ihm lebende Frau mit dem Auto überfahren hat. Er muss wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen für vier Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Außerdem muss er 12.000 Euro Schmerzensgeld zahlen und seinen Führerschein abgeben. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass er die 25-Jährige und ihren Bekannten im Mai dieses Jahres in Eppelheim bewusst im Rückwärtsgang ins Visier nahm. „Er ist mit Vollgas auf die beiden zugefahren“, sagte der Vorsitzende Richter. Das Auto sei mindestens 20 Stundenkilometer schnell gewesen, so ein Gutachten. Die Frau schleuderte gegen eine Hauswand und verletzte sich schwer an Kopf und Wirbelsäule. Ihr Freund flog über die Motorhaube, wurde aber nur leicht verletzt. Dem Antrag der Verteidigung, den Mann wegen versuchten Mordes zu verurteilen, folgte das Gericht nicht. In den Plädoyers hatte die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung beantragt. Der Verteidiger des 29-Jährigen hielt drei Jahre Haft für seinen Mandanten für angebracht. Er sei vor der Tat von seiner Ex-Frau massiv beleidigt worden. (rk)