Berlin/Heidelberg: Dossenheimerin auf dem Weg ins Weltall

Insa Thiele-Eich aus Dossenheim zählt zu einer der beiden Siegerinnen des seit einem Jahr laufenden Auswahlverfahrens „Die Astronautin“. Die Meteorologin wurde auserwählt, sich zur Raumfahrerin ausbilden zu lassen und wird jetzt auf einen Flug zur Internationalen Raumstation ISS vorbereitet. Die Entscheidung wurde am Mittwochnachmittag in Berlin mitgeteilt. Die gebürtige Dossenheimerin strahlt: „Es ist überwältigend! Das zu realisieren, dauert noch Tage, wenn nicht Monate.“ Der Wunsch nach einem Flug ins Weltall liegt bei ihr in der Familie: Ihr Vater Gerhard Thiele war bereits im Jahr 2000 an Bord eines Spaceshuttles im Weltall. Die jetzt nominierte Tochter Insa Thiele-Eich betreibt als Meteorologin und wissenschaftliche Koordinatorin am Meteorologischen Institut der Universität Bonn Grundlagenforschung für eine verbesserte Wetter- und Klimavorhersage. Sie untersucht unter anderem den Wasser- oder Energieaustausch zwischen Boden, Vegetation und Atmosphäre. Insa Thiele-Eich setzte sich – gemeinsam mit Nicole Baumann aus Köln – gegen 400 Mitbewerberinnen durch. Die Ausbildung dauert zwei Jahre, die 50 Millionen teure Mission soll im Jahr 2020 starten. Sollte die Entscheidung auf die Dossenheimerin fallen, wird sie die erste deutsche Astronautin im Weltall.