Heppenheim: Landkreis will zusätzliche Unterlagen zur Odenwaldschule

In der Diskussion um die Zukunft der Odenwaldschule will jetzt auch der Landkreis Bergstraße ergänzende Unterlagen anfordern. Nur so könne eine Entscheidung getroffen werden, ob für das geplante Internat eine Betriebserlaubnis erteilt werden könne, sagte Vize-Landrat Matthias Schimpf (Grüne) am Mittwoch in Heppenheim der Deutschen Presse-Agentur.
Auch das zuständige Schulamt beriet weiter über das am Montag vorgelegte Konzept zum Schulbetrieb. „Wir prüfen mit Sorgfalt“, sagte der kommissarische Amtsleiter Andreas Dähn. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen sei, teilte die Behörde nicht mit. Das Staatliche Schulamt in Heppenheim hat die Aufsicht über die Schule, der Landkreis ist für den Internatsbetrieb zuständig.
An der privaten Odenwaldschule war vor fünf Jahren ein lange zurückliegender Missbrauchsskandal ans Licht gekommen. Die Zahl der zahlenden Internats-Schüler ging daraufhin stark zurück, die Schule stellte Insolvenzantrag. Eine Gruppe von Eltern will die Schule nun unter den Namen „Schuldorf Lindenstein“ weiterführen. Die vorläufige Betriebsgenehmigung für die Einrichtung endet am Freitag (21.08.).(dpa/lhe)