Heppenheim: Odenwaldschule fehlt noch immer Geld

Die Odenwaldschule kämpft weiter ums Überleben. Nach einem Einbruch bei den Schülerzahlen fehlt noch immer Geld und damit ein Finanzkonzept, um von den Aufsichtsbehörden eine Genehmigung zu erhalten. „Die Geschäftsführung ist fieberhaft mit verschiedenen Banken im Gespräch und versucht mit Hochdruck, zu einer Lösung zu kommen“, sagte der Sprecher der Schule, Dirk Metz. Mit den Aufsichtsbehörden stehe die Schule permanent in Kontakt. „Es gibt auf beiden Seiten ein Höchstmaß an Lösungsbewusstsein.“ Vor fünf Jahren war an der Reformschule ein jahrelang vertuschter sexueller Missbrauch von mindestens 132 Schülern bekanntgeworden. Auch deshalb ging die Zahl der Schüler spürbar zurück, deren Schulgeld das Privatinternat braucht. Im Mai 2014 hatte die Schule noch von fast 200 Schülern gesprochen, davon knapp 140 im Internat. In diesem Februar war von 149 Schülern die Rede, 80 im Internat und 69 in der Schule. Die Schule braucht eine neue Genehmigung, weil sie nach neuerlichen Missbrauchs-Verdächtigungen auf Drängen der Behörden ihre Struktur und Organisation änderte. Die Aufsichtsbehörden wollen dafür ein schlüssiges Finanzkonzept sehen. (dpa/lhe)