Heppenheim/Darmstadt: Ermittlungen gegen Odenwaldschul-Lehrer

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt wegen sexueller Übergriffe gegen einen kürzlich von der Odenwaldschule entlassenen Lehrer. Um welche Handlungen es dabei genau geht, könne die Anklagebehörde derzeit aber noch nicht sagen,
berichtete ein Sprecher am Mittwoch. „Ein Teil der Vorwürfe ist neu, ein Teil war bereits bekannt.“ Der entlassene Lehrer hatte zugegeben, Kinderpornos heruntergeladen zu haben.
Ermittelt wird laut Staatsanwaltschaft auch wegen eines Zeltlagers in Frankreich, bei dem der Lehrer gemeinsam mit einer zweiten Lehrkraft und rund zehn Schülern in einem Zelt übernachtet haben soll. Dies sei der Schule aber bereits bekanntgewesen.
Die Schule hatte am Dienstag einen weitergehenden Verdacht gegen den Lehrer öffentlich gemacht. Es gehe dabei auch um Schüler, die inzwischen nicht mehr an dem Internat seien.

Eine Schließung der Odenwaldschule steht laut dem zuständigen Landrat derzeit trotz der neuen Vorwürfe nicht zur Debatte. „Die gelbe Karte ist deutlich gezeigt worden, aber wir befinden uns auch in einem Verwaltungsverfahren, da darf man nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen“, sagte der stellvertretende Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Schimpf, dem Sender hr-iNFO laut einer Mitteilung vom Mittwoch.
Der Kreis könne zudem eine solche Entscheidung alleine nicht treffen. Jetzt müsse erst einmal Ruhe einkehren, wird Schimpf zitiert. In der Odenwaldschule würden Kinder auch sehr gut betreut. An der Schule gibt es einen weiteren Missbrauchsverdacht. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt wegen sexueller Übergriffe gegen einen kürzlich von der Odenwaldschule entlassenen Lehrer. Bekanntgeworden war der Verdacht am Dienstag nach einem
Krisengespräch der Schulleitung mit der Aufsichtsbehörden.(dpa/lhe)