Herxheim am Berg: Abstimmung über „Hitler-Glocke“ muss wiederholt werden

Die Abstimmung über die umstrittene „Hitler-Glocke“ im pfälzischen Herxheim am Berg muss wegen eines formalen Fehlers im Gemeinderat wiederholt werden. Das Gremium hatte bei einer geheimen Wahl am 26. Februar mit zehn zu drei Stimmen beschlossen, dass die Glocke aus der Zeit des Nationalsozialismus im Turm der Jakobskirche hängen bleiben soll. „Ich habe dabei einen formalen Fehler gemacht, die Abstimmung muss wiederholt werden“, sagte Ortsbürgermeister Georg Welker (parteilos) am Mittwochabend. Er habe es versäumt, am Montag im Gemeinderat gesondert darüber abstimmen zu lassen, ob die Wahl geheim sein soll oder nicht. Neuer Termin ist der 12. März. Zuvor hatten mehrere Medien über die Panne berichtet.

Die „Hitler-Glocke“ mit einem Hakenkreuz und der Inschrift „Alles fuer’s Vaterland – Adolf Hitler“ gehört der Ortsgemeinde und hängt seit 1934 im Turm der protestantischen Kirche. Sie hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Aufsehen gesorgt, seit Anfang September ist sie abgeschaltet. Ortsbürgermeister Welker geht nach eigenen Worten davon aus, dass sich die Gemeinderatsmitglieder für eine geheime Wahl entscheiden werden und es im März das gleiche Ergebnis gibt wie am 26. Februar. (dpa)

Hier unser Bericht vom 27. Februar über die Abstimmung am 26.2.2018: