Hockenheim: Todesfall überschattet „Onkelz“-Open-Airs

200 000 Besucher haben die ersten beiden Konzerte der Böhsen Onkelz auf dem Hockenheimring besucht. Der Einsatz der Polizei verlief aus Sicht der Beamten insgesamt zufriedenstellend. Doch es gab einen Toten und Verletzte. Ein tödlicher Unfall überschattete das erste Konzertwochenende der Band. Ein Besucher hatte aus zunächst unbekannten Gründen die Autobahn 6 zu Fuß überquert und war von einem Auto erfasst worden, wie die Polizei mitteilte. Damit korrigierte sie die Angaben vom Samstag. Zunächst hieß es, der tödliche Fußgängerunfall am späten Freitagabend stehe nicht im Zusammenhang mit dem Konzert im Motodrom. Bei einem zweiten Unfall gab es den Angaben zufolge einen Schwerverletzten. Am Sonntagmorgen erfasste ein Reisebus einen 35 Jahre alten Fußgänger, er kam ins Krankenhaus. Der Busfahrer fuhr zunächst weiter, ohne sich um den Mann zu kümmern. Die Polizei registrierte darüber hinaus während der Konzerte mehr als 60 Straftaten – überwiegend Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz sowie  Körperverletzung- und Diebstahldelikte. Zudem gab es bei der Abreise am Sonntag erhebliche Verkehrsprobleme. Zu den ersten beiden von insgesamt vier Konzerten der Rockband kamen nach Angaben der Veranstalter und der Polizei jeweils 100 000 Menschen. Die Polizei war von Donnerstag bis Sonntag mit 800 Beamten im Einsatz. Diesen bezeichneten sie als „zufriedenstellend“. Der Verkehr sei wesentlich flüssiger gelaufen als bei früheren Veranstaltungen. Rund zweieinhalb Stunden nach Ende der Konzerte habe es sich wieder beruhigt. Dass es am Sonntag gerade auf der Strecke zur Anschlussstelle Walldorf/Wiesloch zur A5 nur im Schritttempo voranging, habe an der fast gleichzeitigen Abreise eines Großteils der 40 000 Camper rund um Hockenheim gelegen. Polizei, Sicherheitsdiente und das Deutsche Rote Kreuz hatten es den Angaben zufolge an diesem Wochenende mit wesentlich mehr alkoholisierten und aggressiven Konzertbesuchern zu tun, als im vergangenen Jahr. Die Anzahl der Schlägereien und damit auch die Körperverletzungen hätten deshalb zugenommen. Nachdem sich die Böhsen Onkelz 2005 aufgelöst hatten, feierten sie im vergangenen Jahr ihr Comeback mit ähnlichen Konzerten ebenfalls am Hockenheimring im Rhein-Neckar-Kreis. Insgesamt erwartet der Veranstalter rund 350 000 Fans für die beiden Spielwochenenden. Die Planungen für den Polizeieinsatz am zweiten Konzertwochenende (26. und 27. Juni) sind nach Angaben der Beamten schon in vollem Gange. „Dabei finden die Erfahrungen der beiden ersten Konzerte und die zu erwartenden Zuschauerzahlen besondere Berücksichtigung.“ (dpa)