Insheim: Geothermiekraftwerk soll zügig wieder angefahren werden

Nach der Panne im Geothermiekraftwerk im südpfälzischen Insheim soll die Anlage spätestens an Heiligabend wieder angefahren werden. Mitarbeiter hätten einen Software-Fehler, durch den ein Ventil undicht geworden sei, entdeckt, sagte Christian Lerch, einer der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Pfalzwerke Geofuture GmbH, am Mittwoch. Experten der israelischen Herstellerfirma und der TÜV überprüften noch das Ventil.
Lerch rechnet damit, dass die Anlage spätestens am Donnerstagmittag wieder in Betrieb genommen werden kann. Am vergangenen Samstag war aus der Anlage der gesundheitsschädliche und feuergefährliche Stoff Isopentan ausgetreten, der die Turbine im Kraftwerk antreibt. Das Kraftwerk erzeugt Energie aus Erdwärme. In rund 3600 Metern Tiefe herrscht laut Betreiber eine Wassertemperatur von 160 Grad. (dpa/lrs)