Jungadler: Zum 11. Mal Meister

Mannheim. Als die Schlusssirene in der Nebenhalle Süd der SAP Arena ertönte, kannte die Freude bei den Jungadlern keine Grenzen: Helme, Handschuhe und Schläger flogen nach dem 4:1-Sieg über die Eisbären Juniors Berlin im dritten Spiel der Finalserie durch die Luft und die Spieler lagen sich in den Armen. Nach 60 hart umkämpften Minuten hatte der amtierende Meister der DNL zum dritten Mal in Folge den Titel verteidigt und zum insgesamt elften Mal die Meisterschaft gewonnen.

Knapp 1000 Zuschauer hatten zuvor eine über weite Strecken ausgeglichene Partie gesehen, in der vor allem die Specialteams der beiden Mannschaften den Unterschied ausmachten. Marc Michaelis in der 29. Spielminute sowie Emil Quaas (45.) und Philipp Halbauer (47.) brachten die Jungadler jeweils bei numerischer Überlegenheit mit 3:0 in Führung, ehe der Berliner Verteidiger Kai Wissmann in der 50. Minute, ebenfalls in Überzahl, auf 1:3 verkürzen konnte. Als Eisbären-Headcoach Steffen Ziesche kurz vor dem Ende der Partie seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, nutzte Tobias Kircher nach einem tollem Zuspiel von Alex Lambacher die Gelegenheit und traf zum 4:1-Endstand ins verwaiste Tor der Gäste.

„Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft. Sie haben bis zum Schluss hart für diesen Sieg gekämpft“, freute sich Frank Fischöder, der seine erste Meisterschaft als Cheftrainer der Jungadler feiern durfte. Und auch Kapitän Marc Michaelis konnte seine Freude über die gewonnen Meisterschaft kaum in Worte fassen: „Es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl und jedes Mal etwas ganz Besonderes“, sagte der 18-jährige Angreifer und DNL-Spieler des Jahres über seinen dritten Titel. (adler mannheim)