[VIDEO] Mordfall in Mannheim: Speichelproben erfolglos

14.10.2013

Die Polizei hat in ihren Ermittlungen bislang noch keinen Durchbruch erzielt. Von 290 Speichelproben seien bisher 30 ausgewertet worden. Eine DNA-Übereinstimmung zur Tat gab es nicht.

Noch immer sucht die Polizei nach Besuchern der Movie-Night an der Uni am 3. Oktober. Von ihnen erhofft sie sich wichtige Zeugenhinweise.

Die Sonderkommission ist unter Telefon 0621/174-6600 zu erreichen, und es gibt auch ein vertrauliches Telefon unter 0621/10.43.43.

Unterdessen hat die Uni auch die Zahl der Selbstverteidigungskurse aufgestockt: Statt zwei werden nun zwölf Veranstaltungen angeboten.

 

 

Der Beitrag von Freitag, 11.10.2013

Mit Hilfe des Lions Club Mannheim Rhein-Neckar wurde außerdem ein Spendenkonto eingerichtet, um die Familie zu unterstützen.

Die Verbindung lautet:
Hilfswerk LC Mannheim Rhein-Neckar
Konto 039322302
BLZ 670 700 10 (Deutsche Bank Mannheim)
Verwendungszeck: Gabriele

 

Gabriele Zebrovskyte, 20 Jahre alt, Psychologie-Austauschstudentin aus Litauen. Ihr gewaltsamer Tod erschüttert ihre Komilitonen und Dozenten.  Die Anteilnahme spüren auch die Mutter  von Gabriela. Sie ist zusammen mit dem Bruder der Ermordeten zu der Trauerfeier am Donnerstag Nachmittag nach Mannheim gekommen. An der Universität fand eine Gedenkfeier mit anschließendem Trauermarsch von der Universität zum Tatort statt. Fleißig, freundlich sei Gabriela gewesen. Sie hatte eine vielversprechende Zukunft vor sich. Der Rektor der Universität Professor Dr. Ernst Ludwig von Thadden spricht den Angehörigen und Freunden im Namen aller Universitätsangehörigen sein tiefstes Mitgefühl aus. „Wir sind schwer erschüttert. Unsere Gedaken sind bei der Familie der jungen Frau, ihren Freunden und Komilitonen, denen wir in dieser schweren Zeit viel Kraft wünschen“. Die Reden, Gebete und Musik werden auch in den Ehrenhof zu weiteren hunderten Studenten übertragen. Im Anschluss an die Gedenkfeier zogen die Menschen in einem Trauermarsch zum Tatort der schrecklichen Bluttat.

Der Beitrag von Donnerstag, den 10.10.13:

Im Mordfall an der Mannheimer Psychologie-Studentin aus Litauen hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung ausgesetzt. Bis zu 10.000 Euro bietet sie für sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen. Dafür hat die Polizei ein vertrauliches Zeugentelefon eingerichtet. Unter der Nummer Mannheim – 174 66 00 bzw. Mannheim – 10 43 43 nimmt die Polizei rund um die Uhr Hinweise entgegen. Über 50 sind bereits eingegangen. Vor allem zur Movie-Night am 3. Oktober, die vom Opfer bis 21.30 oder 22.00 Uhr besucht wurde. Es gab laut Polizei aber auch Hinweise auf bislang unbekannte verdächtige Personen. (sas)

Der Beitrag von Montag, 7.10.13:

Rückblick: Die 20-jährige Frau aus dem Mannheimer Stadtteil Jungbusch wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Tote wurde in einem Gebüsch unterhalb der Auffahrt zur Kurt-Schumacher -Brücke, unweit der Straßenbahn-Haltestelle „Rheinstrasse“, von einer Zeugin gefunden. Eine Obduktion untermauerte den Verdacht eines Tötungsdelikts. Die Staatsanwaltschaft Mannheim und die Kriminalpolizei ermitteln. Das Morddezernat hat umfangreiche Spurensicherungs-Maßnahmen durchgeführt.

Wahrscheinlich wurde die Frau Opfer eines Sexualdelikts. Kripo und Staatsanwaltschaft gehen nach bisherigen Ermittlungen und der Obduktion in der Heidelberger Rechtsmedizin davon aus, dass die junge Frau durch Gewalteinwirkung getötet wurde.
Gabriele Z. studierte seit dem Spätsommer in Mannheim und bewohnte ein Studentenzimmer im Mannheimer Stadtteil Jungbusch. Die Kripo hat eine 52-köpfige „Sonderkommission Cäsar“ eingerichtet.
Für die Ermittlungsbehörden sind zur Zeit folgende Fragen besonders wichtig:
Wer hat in der Nacht vom Donnerstag (Tag der deutschen Einheit) auf den Freitag am oben genannten Fundort verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
Wer kann sachdienliche Angaben über Gabriele machen?
Die Kripo bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0621- 1740
(sas)