Kandel: 1000 Polizisten überwachen erneute Demos

Dem südpfälzischen Kandel steht am heutigen Samstag (13.00 Uhr) wieder ein Tag der Demonstrationen bevor. Es waren zeitweise neun Kundgebungen unterschiedlicher politischer Lager angemeldet, die mehr oder weniger im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod der
15-jährigen Mia Ende Dezember stehen. Von den registrierten Demos verwarfen einige Organisatoren aber ihre Pläne, weil sie nicht am gewünschten Standort protestieren konnten, sondern auf den Bahnhofsvorplatz verwiesen wurden. Nach Angaben der Kreisverwaltung Germersheim werden insgesamt bis zu 720 Menschen erwartet. Sie werden dem bürgerlich-rechten bis rechtspopulistischen sowie dem linken Spektrum zugerechnet. Das Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen will mit rund 1000 Kräften präsent sein. Nach den Erfahrungen der Vergangenheit müsse man mit ein paar Störern von rechter sowie linker Seite rechnen, sagte ein Sprecher. Bei Gewalttätigkeiten am Rande der jüngsten Demonstrationen vom 24. März waren acht Polizisten leicht verletzt worden. Die Polizei hatte dafür die linke Antifa verantwortlich gemacht. Seit Mias Tod Ende Dezember kommt es in Kandel immer wieder zu Demonstrationen rechtspopulistischer Gruppen und zu Gegenaktionen. Die 15-Jährige war mutmaßlich von ihrem Ex-Freund erstochen worden,
einem Flüchtling aus Afghanistan. (mho/dpa)