Karlsruhe: AfD gründet Landesverband im Südwesten

Karlsruhe (dpa/lsw) – Die neue Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat am Montagabend in Karlsruhe den Landesverband Baden-Württemberg gegründet. Damit ist die Partei, die sich am 14. April in Berlin offiziell formiert hatte und zur Bundestagswahl im September antreten will, in sieben Bundesländern präsent. Rund 172 Mitglieder stimmten in Karlsruhe über die Gründung des Südwest-Verbandes ab. Zu den Sprechern wurden gewählt Hansjörg Scheel, Bernd Kölmel und Elke Fein.

Am 4. Mai sollen dann in Stuttgart die Kandidaten für die Bundestagswahl aufgestellt werden. Bislang haben sich in Baden-Württemberg weit über 1000 Mitglieder für die neue Partei registrieren lassen, sagte eine Sprecherin. Damit sei der AfD-Landesverband neben dem in Bayern und Nordrhein-Westfalen der mitgliederstärkste.

Landesverbände der Alternative für Deutschland gibt es den Angaben zufolge bislang in Bayern, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die eurokritische Partei fordert unter anderem eine «geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes» und schließt auch eine Rückkehr zur D-Mark nicht aus.