Karlsruhe/Ludwigshafen: 350.000 Liter Diesel geklaut – Bande vor Gericht

Sie sollen über eineinhalb Jahre 350 000 Liter Kraftstoff aus einer Raffinerie gestohlen haben – gegen sechs Männer im Alter von 39 bis 53 Jahren hat heute vor dem Landgericht Karlsruhe der Prozess begonnen. Vier von ihnen müssen sich wegen schweren Bandendiebstahls verantworten, zwei wegen Bandenhehlerei. Drahtzieher soll ein 39-jähriger Stützpunktleiter einer Privatfirma gewesen sein, die Tanks auf dem Raffineriegelände entwässern und reinigen sollte. Insgesamt zweigten die Männer laut Anklage Diesel und Heizöl im Wert von einer halben Million Euro ab.

Mit zwei Mitarbeitern soll der 39-Jährige zunächst Diesel in einen Tanklastzug gefüllt haben, der 4000 Liter fasste – solche Fahrzeuge wurden bei der Ausfahrt nicht kontrolliert. Später wurden die Männer dreister und kamen mit einem Saugwagen, der 10 000 Liter fasste.

Um das Diebesgut rauszuschmuggeln, weihten sie einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma ein und gaben ihm 300 Euro für jede unterlassene Kontrolle. Beim Verkauf des geklauten Kraftstoffs halfen der Schwager des 39-Jährigen sowie ein Mann aus Ludwigshafen.

Insgesamt legt die Anklage der Bande 99 Diebstähle in wechselnder Besetzung zur Last. Bei ihrer Verhaftung im August hatten die Männer die Taten weitgehend gestanden. Zeigen sie sich auch bei der Hauptverhandlung kooperativ, will die Staatsanwaltschaft auf Freiheitsstrafen zwischen zwei bis vier Jahren für die Hehler und auf drei bis siebeneinhalb Jahren für die Diebe plädieren. (dpa)