Ketsch/Brühl: Grabschändungen aufgeklärt

Die Grabschändungen von Ketsch und Brühl sind aufgeklärt. Die zehnköpfge Sonderkommission der Polizei überführte nach einem Hinweis eine Person, die die Taten einräumt. Nähere Angaben zu dem Mann oder der Frau machte die Polizei nicht. Es handle sich um eine offenbar psychisch kranke Person, die ihr Verhalten bedauere, heisst es. Die Verwüstung von jeweils rund 100 Gräbern in Ketsch und Brühl innerhalb von zehn Tagen hatte in beiden Gemeinden für Aufruhr gesorgt. Es wurden Pflanzen und Blumen herausgerissen und zum Teil auch Holzkreuze umgeworfen. Den sachschaden auf dem Friedhof in Ketsch beziffert die Polizei auf 2500 Euro. Die Ermittlungen dauern an, heisst es. (mho)