Köln: Schmerzensgeld für Altkkanzler Kohl – Landgericht bekräftigt Anspruch

Das Landgericht Köln bekräftigte den Schmerzensgeld-Anspruch von Helmut Kohl. Dem Altkanzler stehe für die Veröffentlichung eines Buchs von Heribert Schwan Entschädigung zu, entschied der Richter. Zur Höhe äußerte er sich nicht. Kohls Anwälte fordern mindestens fünf Millionen Euro. Am 2. März soll eine Entscheidung verkündet werden.
In dem Verfahren geht es um das Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“. Die beiden Autoren veröffentlichten darin Zitate aus Gesprächen, die Schwan vor vielen Jahren mit Kohl geführt hatte, um dessen Memoiren zu verfassen. Gegen dieses Vorgehen hat Kohl geklagt und vor Gericht mehrfach Recht bekommen.(mf)