Lampertheim: Krankenhaus in belgischer Hand

Das St. Marien Krankenhaus in Lampertheim wird von der belgischen Eurofins-Gruppe übernommen. Die internationale Gruppe erzielt den Angaben zufolge mit 23 000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von knapp zwei Milliarden Euro. Der Kaufvertrag sei unterzeichnet, teilte der südhessische Klinikverbund mit, der im April Insolvenz anmeldete. Alle 117 Stellen sollen erhalten bleiben. Zu dem Verbund gehören auch die Krankenhäuser in Bensheim und Lindenfels. Während das Heilig-Geist-Hospital in Bensheim mit 213 Beschäftigten wie berichtet an die bayrische artemed-Gruppe geht, werde das Luisen-Krankenhaus in Lindenfels am 29. Juli geschlossen. Wie die Immobilie künftig genutzt wird, ist noch offen. (mho)