Landau: Das schönste aller Weihnachtsgeschenke

Breit lächelnd und mit „geballter Siegesfaust“ – so fuhr ein 13-Jähriger in Landau vom Gelände der Polizei. Aber nicht, weil ihm die Beamten kein Fehlverhalten hatten nachweisen können. Sondern weil er sich darüber freute, etwas wieder bekommen zu haben, was ihm gehört: Sein Fahrrad. Dieses nämlich war ihm schon vor längerem gestohlen worden. Im August nun erkannte er seinen Drahtesel wieder – auf dem Gelände der Universität. Das abgeschlossene Fahrrad wurde von der Polizei sichergestellt. Doch rausrücken konnte sie es nicht wegen der Ermittlungen. Zum großen Leidwesen des jungen Besitzers. Und die Ermittlungen zogen sich. Doch jetzt, vier Monate später, war es endlich soweit: Die Staatsanwaltschaft gab das Rad frei. Kaum hatte die „frohe Botschaft“ den Jungen erreicht, kreuzte er mit Mama auf, um es abzuholen: „Sein großer Weihnachtswunsch konnte ihm somit erfüllt werden“, heißt es abschließend im offensichtlich mit viel Freude verfassten Bericht der Polizei.