Landau: Festungsturm als Tor zur Unterwelt

Die unterirdischen Überreste der barocken Festung von Landau sollen künftig öffentlich zugänglich gemacht werden. Als Eingang werde der Turm der Lunette 41 dienen, der derzeit im Savoyenpark freigelegt werde, sagte Ausgrabungsleiter Frank Krämer. Nach seinen Angaben existieren weltweit nur zwei solcher Türme. Künftig sollen Touristen über die steinernen Stufen in die Unterwelt gelangen. Einst verbanden 30 Kilometer Tunnel die einzelnen Abschnitte der Festung. Ein Großteil davon existiert noch heute. Von der Lunette aus ist derzeit ein rund ein Kilometer langer Abschnitt begehbar, es sollen aber noch mehr werden.(mf)