Landau: Hintergründe des Suizids im Freizeitbad noch unklar

Das Landauer Freizeitbad „La Ola“, wo sich am Freitagnachmittag eine Frau das Leben genommen hat, bleibt heute geschlossen. 25 Menschen waren in unmittelbarer Nähe des Suizids, mehrere Hundert Gäste mussten das Bad vorzeitig verlassen, wie ein Polizeisprecher am Samstag in Ludwigshafen sagte. Der Vorfall habe sich in einem Außenbecken ereignet. Einige der Badegäste versuchten demnach noch, der Frau zu helfen und verständigten das Personal des Freizeitbads. Trotz rascher Rettungsversuche kam für die Frau jedoch jede Hilfe zu spät. Das Personal des Schwimmbads und die Angehörigen der Frau wurden
psychologisch betreut. Das Freizeitbad wurde vorübergehend geschlossen, auch am Samstag pausierte der Badebetrieb noch. Das Bad fasst nach Angaben der Polizei insgesamt 400 Gäste. Die genauen Umstände des Vorfalls waren zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft soll am Montag über weitere Untersuchungen entscheiden. (dpa/wg)