Landau: Oberverwaltungsgericht verhandelt Klagen gegen Ausbau der B10

Zwei Klagen gegen den Ausbau der Bundesstraße 10 bei Landau hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Koblenz am Mittwoch verhandelt. Der Naturschutzbund BUND und ein Landwirt hatten sich gegen das Vorhaben des Landesbetriebs Mobilität (LBM) gewandt, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Nach LBM-Plänen soll die B10 nördlich von Landau, nahe des Stadtteils Godramstein, von drei auf vier Fahrstreifen verbreitert werden. Die Straße quert dort das geschützte „Biosphärenreservat Pfälzer Wald“.  Die Naturschützer und der Landwirt begründen ihre Klagen damit, dass das Biosphärenreservat beeinträchtigt werde, der Bau nicht finanzierbar sei und kein Bedarf für den Ausbau bestehe. Der sei auf Grundlage fehlerhafter und nicht mehr aktueller Verkehrsprognosen berechnet worden. Das Land weißt nach Gerichtsangaben alle Punkte zurück. Eine Entscheidung will das OVG am 1. Juli verkünden. (dpa/lrs)