Landau: Zootiere leiden unter Silvesterlärm

Unter dem alljährlichen Silvesterlärm leiden nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch Zootiere. „Silvester sehen
wir jedes Jahr mit Schrecken entgegen“, sagte der Direktor des Landauer Zoos, Jens-Ove Heckel, der Nachrichtenagentur dpa. Er sei jedes Mal froh und erleichtert, wenn er am Neujahrsmorgen in den Zoo komme und kein Tier Schaden genommen habe. Weniger Schwierigkeiten haben die anderen großen Zoos im Südwesten, die meist abgelegen liegen. Es könne lediglich passieren, dass ein Jugendlicher mal einen Chinaböller über den Zaun werfe, hieß es vom Eifel Zoo.
Generell seien Zootiere an Silvester noch vergleichsweise gut dran, sagte Heckel. Für Millionen von Wildtieren sei die
Silvesternacht das „reinste Horrorkabinett“. Nach Angaben des Landesjagdverbands reagiert vor allem Rotwild empfindlich auf Silvesterlärm und zieht sich tief in den Wald zurück. Daher sei es wichtig, den Rückzugsraum der Tiere zu respektieren und auf keinen Fall Böller im Wald zu zünden, sagte ein Sprecher.(dpa/lrs)