Landau/Ramstein: Waran als blinder Passagier

Eine abenteuerliche Reise hat ein Nilwaran hinter sich, der jetzt im Landauer Reptilium gelandet ist. Die exotische Echse kam als blinder Passagier in einem Radlader per Flugzeug zunächst auf die US-Airbase in Ramstein. Das Fahrzeug sei aus Äthiopien in die Pfalz gekommen und habe bereits seit dem 6. November auf dem Gelände gestanden, teilte der Landauer Zoo am Mittwoch mit. Erst als der Radlader für eine Reparatur am Dienstag genau untersucht wurde, fanden US-Militärs den tierischen Untermieter und meldeten sich beim Zoo in Kaiserslautern. Dort konnte der Waran aus Platzgründen nicht unterkommen, er landete schließlich im Landauer Reptilium. Es handele sich um ein noch nicht ausgewachsenes Jungtier, sagte eine Zoosprecherin in Landau. Der Waran ist den Angaben zufolge gesund und hat die vergleichsweise kühlen Temperaturen hierzulande im Radlader gut überstanden. Nilwarane können nach Angaben des Zoos bis zu zwei Meter lang werden und leben normalerweise in Afrika südlich der Sahara. Das Tier aus Ramstein sei in den nächsten Wochen noch in einer Quarantänestation, im neuen Jahr komme es dann in ein Terrarium. (dpa/mho)