Löwen: Aus im Viertelfinale

Barcelona (dpa) – Die Rhein-Neckar Löwen haben das Final Four der Handball-Champions-League verpasst. Der Bundesliga-Spitzenreiter verlor das Viertelfinal-Rückspiel beim FC Barcelona mit 24:31 (11:15). Das Hinspiel hatten die Löwen am Sonntag in Mannheim 38:31 gewonnen. Die Katalanen zogen aufgrund der auswärts mehr erzielten Treffer in die Endrunde der letzten vier Mannschaften in Köln (31.5./1.6.) ein.

Die Löwen fanden gegen die kompakte Abwehr des Titelfavoriten aus Barcelona vor 8000 Zuschauern im Hexenkessel Palau Blaugrana zu selten ein Mittel. Zudem stand Torhüter Arpad Sterbik dem erneut überragenden Löwen-Keeper Niklas Landin in nichts nach. Angetrieben von dem überragenden Nikola Karabatic, der sieben Treffer erzielte, machte der achtmalige Champions-League-Sieger Tor um Tor wett. Treffsicherster Löwe war Rechtsaußen Patrick Groetzki mit ebenfalls sieben Toren.

Neun Minuten vor dem Ende hatte es noch gut ausgesehen für die Löwen, sie lagen nur 21:24 zurück. Doch dann erzielten sie sieben Minuten lang keinen Treffer, und Barcelona zog auf 30:21 davon. Damit war das kampfbetonte und spannende Duell entschieden. Der Schlussspurt der Badener kam zu spät.