Löwen: Neuer Linksaußen aus Skopje

Die Rhein-Neckar Löwen gehen mit einem weiteren Neuzugang in die kommende Saison. Vom mazedonischen Meister Vardar Skopje wechselt Dejan Manaskov zu den Badenern. Das teilt der Verein am Donnerstag auf seiner Homepage mit. Der mazedonische Nationalspieler hat beim Tabellenführer der DKB Handball-Bundesliga einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben. Er ersetzt Stefan Sigurmannsson, der die Löwen in Richtung Aalborg verlässt.

„Wir hatten in der kommenden Saison eigentlich fest mit Gudjon Valur Sigurdsson und Stefan Sigurmannsson auf der Linksaußenposition geplant. Stefan hat nun den Wunsch geäußert, dass er sich sportlich noch einmal verändern und gerne nach Dänemark wechseln möchte. Diese Entscheidung akzeptieren wir, denn Stefan hat sich bei uns immer absolut vorbildlich verhalten. Wir wünschen ihm für seine sportliche wie private Zukunft alles Gute“, so Löwen-Manager Lars Lamadé. Dejan Manaskov ist in der Bundesliga kein Unbekannter, nach finanziellen Problemen bei seinem ehemaligen Club RK Metalurg Skopje spielte der Rechtshänder von Februar bis zum Sommer des vergangenen Jahres in der Bundesliga für die HSG Wetzlar, ehe er sich  danach Vardar Skopje anschloss.

„Ich freue mich sehr, zurück in die Bundesliga zu kommen. Jeder Handballer träumt davon in der stärksten Liga der Welt zu spielen, und die Rhein-Neckar Löwen sind der beste Club in Deutschland. Ich drücke meiner neuen Mannschaft im Meisterschaftskampf die Daumen und hoffe, dass ich zum neuen Deutschen Meister wechseln werde“, so Dejan Manaskov.  „Ich bin sehr zufrieden, dass wir Dejan zu den Rhein-Neckar Löwen holen konnten. Er ist ein richtiger Kämpfer und verfügt über jede Menge internationale Erfahrung, spricht Deutsch und kennt die Bundesliga aus seiner Zeit in Wetzlar. Ich bin mir sicher, dass er sich mit Gudjon Valur Sigurdsson ideal ergänzen wird“, freut sich Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen auf die Zusammenarbeit.