Löwen: „Sache ist durch“

Die Rhein-Neckar Löwen haben im Kampf um die deutsche Handball-Meisterschaft einen vorentscheidenden Rückschlag erlitten. Der Tabellenzweite unterlag am Freitagabend völlig überraschend bei der HSG Wetzlar mit 27:31 (10:15) und hat fünf Spieltage vor Saisonschluss nun zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter THW Kiel. Bester Werfer bei den Hessen war Kent Robin Tönnesen mit acht Toren. Für die Gäste trafen Alexander Petersson (8) und Uwe Gensheimer (7) am häufigsten.

„Das war die Entscheidung. Das große Ziel ist weg. Es wäre auch ohne
die Niederlage schwer geworden, aber jetzt ist die Sache durch“, schickte Löwen-Nationalspieler Gensheimer direkt nach dem Abpfiff Glückwünsche zum Nordrivalen. Vor 4412 Zuschauern in der ausverkauften Rittal-Arena liefen die Gäste von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nach einer
Viertelstunde lagen die Hausherren beim 8:3 erstmals mit fünf Toren vorn. Diesen Vorsprung hielten die Hessen bis zur Pause und bauten ihn nach dem Wechsel sogar auf phasenweise sieben Treffer aus. Der auf ganzer Linie enttäuschende Titelaspirant schöpfte beim 22:24 (51.) noch einmal Hoffnung, konnte dem Spiel aber keine Wende mehr geben. „Wir haben den Kopf verloren“, kritisierte Gensheimer.