Löwen: Topspiel verloren

Kiel. Die Rhein-Neckar Löwen haben das Spitzenspiel der Handball-Bundesliga in Kiel verloren: Der Deutsche Meister und Tabellenführer gewann das Duell mit dem Zweitplatzierten aus Baden mit 31:28 (14:13) und überzeugte dabei vor allem in der 2. Halbzeit.

Die erste Hälfte: Abwechslungsreich. Nach 20 Minuten führten die Zebras  mit 8:6. Nachdem sich der THW dann sogar auf vier Tore (12:8) abgesetzt hatte, starteten die Löwen durch – ihre Aufholjagd endete bei 14:13 zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel machte die Mannschaft von Trainer Gudmundur Gudmundsson da weiter, wo sie vor dem Wechsel aufgehört hatte: Schnell zogen die Löwen auf 16:19 davon. Doch die Norddeutschen kamen nun ihrerseits zurück: Mit dem eigenen Publikum im Rücken verkürzten bis zur 40. Minute auf 18:19.

In der Folgezeit entwickelte sich eine dramatische Partie. Kiels Kapitän Filip Jicha übernahm Verantwortung und führte sein Team bis zehn Minuten vor Schluss zu einer Drei-Tore-Führung – 25:22.

Mit einer Auszeit versuchte Löwen-Coach Gudmundur Gudmundsson den Kieler „Flow“ zu stoppen, aber die Gastgeber waren bereits auf Strecke: Dank einer starken Abwehrleistung behielt das Team von Coach Gislason die Oberhand und siegte mit 31:28

Bester Schütze der Kieler war Jicha (8 Treffer), bei den Rhein-Neckar Löwen erzielte Nationalspieler Uwe Gensheimer mit neun Treffern die meisten Tore.