Löwen: Weiter auf Titelkurs – 38:28-Sieg bei TuS N-Lübbecke

Die Rhein-Neckar Löwen gehen als souveräner Tabellenführer der Bundesliga in die Woche des Handball-Wahnsinns. Der Titelverteidiger kam am Sonntag zu einem lockeren 38:28 (20:13) beim Aufsteiger TuS N-Lübbecke und führt nach dem elften Sieg in Serie im Klassement mit 42:6 Punkten vor Vizemeister SG Flensburg-Handewitt (40:10) und den Füchsen Berlin (38:10). „Wir gehen sehr gut mit der Favoritenrolle um. Es ist ein schönes Gefühl, auch mal Kräfte sparen zu können“, sagte Rückraumspieler Kim Ekdahl du Rietz mit Blick auf die kommenden Aufgaben.

Am kommenden Samstag stehen für die Löwen fast zeitgleich das Topspiel beim Rekordmeister THW Kiel sowie das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Vive Kielce an, zu dem die Mannheimer
wegen der Terminkollision ihre zweite Mannschaft schicken. „Ich bin gespannt, was da herauskommt“, sagte Ekdahl du Rietz. In Lübbecke gerieten die Mannheimer auch ohne ihren verletzten Regisseur Andy Schmid nie in Gefahr. „Es hat Spaß gemacht, alles hat gut funktioniert“, stellte der vor zwei Wochen aus dem sportlichen Ruhestand zurückgekehrte Ekdahl du Rietz zufrieden fest. Der 28 Jahre alte Schwede war mit neun Toren bester Löwen-Werfer, Nationalspieler Patrick Groetzki und Jerry Tollbring trafen je achtmal für den Meister. (dpa/wg)