Ludwigshafen: Erste Gutachten zur Explosion liegen vor

Gut ein halbes Jahr nach der tödlichen Explosion bei der BASF in Ludwigshafen liegen die ersten Gutachten vor. Bei dem abgeschlossenen Gutachten zur Technik vor dem Unglück und dem Teilgutachten zum Notfallmanagement seien keine Mängel auf Seiten der BASF festgestellt worden, teilt das Unternehmen mit. Ein Verletzter wird nach Angaben der BASF noch immer im Krankenhaus behandelt. Der Feuerwehrmann ist einer von 29 Menschen, die bei der Explosion mit nachfolgendem Brand verletzt wurden. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. Nach Einschätzung der Ermittler kam es zu dem Unglück, als ein Mitarbeiter einer Fremdfirma versehentlich eine falsche Rohrleitung anschnitt. Der Beschuldigte schweige weiter zu den Vorwürfen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Frankenthal, Hubert Ströber. Heute Abend richtet die BASF einen weiteren Bürgerdialog zum Unglück aus, über den wir morgen ausführlich in RNF life berichten. (mj)