Ludwigshafen: Bombe auf BASF-Gelände entschärft

Aufatmen in Ludwigshafen: Die Weltkriegsbombe auf dem BASF-Gelände wurde ohne Komplikationen entschärft. Die Arbeit des Kampfmittelräumdienstes dauerte allerdings mehr als drei Stunden. Wie eine Firmensprecherin mitteilte, sei bei der Entschärfung der 500 Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg alles planmäßig verlaufen. Die Produktion lief währenddessen weiter, allerdings durften sich 300 Meter rund um die Bombe keine Mitarbeiter im Freien aufhalten. Arbeiter hatten den Sprengkörper Anfang August bei Sanierungsarbeiten im Werksteil Süd gefunden. Vor der Entschärfung war eine sechseinhalb Meter hohe „Pyramide“ aus Sand aufgeschüttet worden, der Blindgänger kam in einen Hohlraum darunter. Die Pyramide diente als Vorsichtsmaßnahme – sie hätte bei einer Explosion die Druckwelle und Trümmerteile stoppen sollen. (dpa/mho)