Ludwigshafen: Ermittlungen wegen Randale vor Flüchtlingsheim

Die Polizei in Ludwigshafen ermittelt gegen Jugendliche, die vor und in einer Asylbewerberunterkunft randaliert haben sollen. Nach Darstellung der Beamten war eine Gruppe von zwölf Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren am Donnerstagabend vor die Flüchtlingsunterkunft gezogen, um die Anwohner «zu ärgern».

Die Jugendlichen hätten auf der Straße gelärmt und ein Fahrrad und ein Auto beschädigt, vier von ihnen hätten auch einen der Wohncontainer betreten und an die Türen geklopft. Die aufgeschreckten Anwohner hätten darauf die Wohnung verlassen. Polizisten verhinderten, dass die Gruppen aufeinandertrafen. Die Kinder und Jugendlichen wurden ihren Eltern übergeben. Nach Angaben des Sprechers wird wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs ermittelt. «Ob noch weitere Delikte in Betracht kommen, müssen die Ermittlungen ergeben», sagte er.

In der Nacht zum Donnerstag hatten Unbekannte in Ludwigshafen einen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt. Sie warfen einen brennenden Gegenstand gegen ein Fenster. Es blieb bei einem relativ geringen Sachschaden. (lrs)