Ludwigshafen: Familien-Zoff beim Polen-Spiel

Irgendwie setzen die EM-Spiele der polnischen Mannschaft aggressive Emotionen frei. Vergangene Woche hatten wir darüber berichtet, dass es in einer Speyerer Kneipe nach dem 1:0-Sieg der Deutschen gegen den östlichen Nachbarn zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zweier Fans kam. Beim gestrigen 1:0-Sieg der Polen gegen die Schweiz funkte es erneut – dieses mal in Ludwigshafen, und zwar sogar zwischen Vater und Sohn! Wie die Polizei im Fachjargon berichtet, führte die Auseinandersetzung dazu,  dass – so der Originaltext im Polizeibericht – „der Mann das Feld verlassen musste. In einem Spiel mit selten hoher Spannung gelang dem polnischen Team kurz vor der Halbzeit die Führung. Vater und Sohn gerieten über dieses Tor in eine Diskussion, die darin mündete, dass man sich gegenseitig Fausthiebe verpasste. Während der 46-jährige Vater einen Schlag auf die Lippe einstecken musste und damit mit 0:1 in Rückstand geriet, erzielte er im direkten Gegenzug durch einen Haken in die Rippen seines 22-jährigen Sohnes den Ausgleich. Eine Streife der Polizei Oppau trennte die Streithähne. Der Vater, mit einem Alkoholwert von 2,83 Promille zur Halbzeit, bekam von den Beamten die rote Karte und musste die Wohnung verlassen.Beide, Vater und Sohn, wurden wegen Körperverletzung angezeigt.“ Soweit die Meldung aus dem Polizeibericht im Wortlaut. Womit bewiesen wäre, dass die Ordnungshüter sowohl den Überblick über den Verlauf der EM-Spiele in Frankreich haben, aber auch die Sicherheit in heimischen Gefilden nicht zu kurz kommt…. (mho)