Ludwigshafen: Festival des deutschen Films eröffnet

Mit der Tragikomödie „Global Player – Wo wir sind isch vorne“ ist am Mittwoch das zehnte Festival des deutschen Films in Ludwigshafen eröffnet worden. Bis 6. Juli werden mehr als 40 Werke gezeigt, darunter sechs Premieren. Ein Kinderfilmfestival richtet sich speziell an junge Besucher, in einem Sonderzelt können sich Fußballfans die Spiele der WM ansehen. Der Festival-Etat beträgt 1,2 Millionen Euro. Erwartet werden rund 65 000 Zuschauer. Zahlreiche Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren werden laut Festivalleitung erwartet, darunter Julia Jentsch („Kinderleicht/Ein neues Leben“) und Edgar Reitz („Die andere Heimat“). Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sprach zur Eröffnung von einem Festival mit „Wärme, viel Herz und Gastfreundschaft“. Im Eröffnungsfilm „Global Player“ von Hannes Stöhr geht es um eine mittelständische Strickmaschinen-Firma, die mit der Globalisierung kämpft. Einer der Höhepunkte des Festivals ist die Verleihung des mit 50 000 Euro dotierten Filmkunstpreises, insgesamt 18 Produktionen konkurrieren darum. Neben dem Hauptpreis und dem Publikumspreis werden der undotierte Medienkulturpreis für TV-Macher, der Preis für Schauspielkunst und der Ludwigshafener Drehbuchpreis verliehen. (dpa)