Ludwigshafen: Handfester Familienzwist

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Familien im Stadtteil Mundenheim beschäftigte gestern am späten Nachmittag die Polizei in Ludwigshafen. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft heißt, hätten sich zunächst zwei 15- und 16-jährige Jugendliche in die Haare gekriegt. Im Verlauf des Streits soll der ältere den jüngeren geschlagen haben. Daraufhin hätten die jeweiligen Familienangehörigen eingegriffen. Sie sollen im Lauf der Konfrontation aufeinander eingeschlagen haben.

Die Polizei stellte später die Personalien von 28 Personen fest. „Es handelte sich dabei um Männer und Frauen im Alter zwischen einem Jahr und 42 Jahren. Weitere Personen entfernten sich vom Tatort, bevor ihre Identität festgestellt werden konnte“, heißt es im Polizeibericht wörtlich. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 0621/963-1163 entgegen. (pol/rk)

Aktualisierung der Polizei Ludwigshafen von 15:59 Uhr:

Umfangreiche Ermittlungen am frühen Morgen haben ergeben, dass ein eskalierender Streit zwischen einem 15-jährigen Jungen und einem 11-Jährigen einer asylsuchenden Familie ursächlich für die Handgreiflichkeiten am gestrigen Abend gewesen sein dürfte. In der Folge kam es zwischen den Personengruppen zu einer lautstarken Diskussion, die letztendlich in einer handfesten Auseinandersetzung endete. Dabei wurden der 15-jährige Junge sowie sechs Mitglieder einer Familie mit Migrationshintergrund leicht verletzt. Inwieweit hier ein fremdenfeindlicher Hintergrund im Raume steht, ist derzeit noch nicht zu beurteilen. Auch andere Motivationslagen werden geprüft.

Die Polizei gewährleistet durch besondere Maßnahmen unter Leitung der Kriminaldirektion Ludwigshafen, dass der Sachverhalt zügig und rückhaltlos aufgeklärt und vergleichbare Geschehnisse ausgeschlossen werden können. Zudem zeigt die Polizei eine stark sichtbare Präsenz vor Ort.

Im Zusammenhang mit den polizeilichen Ermittlungen bittet die Polizei Personen, insbesondere Anwohner, die sachdienliche Hinweise zu dieser Auseinandersetzung geben können, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Tel.-Nr. 0621/963-1163 oder per Email unter kiludwigshafen@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.